Is Content King? Wie wichtig ist eigentlich Content?

Wie wichtig ist Content?

Quelle: shutterstock.com; Gonzalo Aragon; Bild-Nr.: 206052868

Content! Ein Begriff, welcher in der letzten Zeit immer wieder fällt. Immer mehr Themen und Blogs beschäftigen sich alleine mit den Themen, die sich um dieses eine Wort bewegen. Grund dafür ist, dass Unternehmen, Blogbetreiber und zahlreiche andere Menschen den Content nutzen, um auf sich und Ihr Vorhaben aufmerksam zu machen.

Welcher Unternehmer wünscht sich nicht, seinen Namen oder seine Firma bzw. Blog unter den Top 10 in den Suchmaschinenergebnissen zu lesen. Der Grund hinter diesem Wunsch ist sehr eindeutig und fest verankert. Unternehmen wollen auf sich ihr Unternehmenskonzept oder ihren Blog aufmerksam machen, und die eigene Zielgruppe ansprechen. Zusätzlich steht das Ziel im Raum mit einer Webseite Neukunden anzusprechen und zu gewinnen. Bei einem Blog sind es mehr die Leser, die gewonnen werden wollen. Um das zu erreichen, ist der Inhalt bzw. die Lesbarkeit des Contents wichtig.

Was ist Content und wie steht er zu den Suchmaschinen?

Um den Zusammenhang und die Relevanz von Artikeln und Content zu verstehen, ist es wichtig, sich den Zusammenhang zwischen der Suchmaschine und dem Content vorzustellen. Gehen wir einmal davon aus, dass man einen bestimmten Artikel im Internet sucht. Man gibt also bei Google einen Suchbegriff ein, beispielsweise SEO Doktor. Als Internetnutzer und Sucher erwartet man nun relevante Ergebnisse von Google.

Findet der Kunde nicht gleich das was er auf Anhieb sucht, schaut er sich weitere Suchergebnisse von Google an. Je schneller die gewünschte Seite gefunden wird, desto zufriedener ist der Kunde und desto zufriedener ist auch Google. Um diese Zufriedenheit zu erreichen, passt Google seine Suchergebnisse immer wieder an die Kundenwünsche an. Und genau das ist der Punkt an dem ein Unternehmen mit seinem Content ansetzten muss. Um weiterhin in den relevanten Suchergebnissen aufzutauchen, muss ein Unternehmen sich Google immer wieder anpassen.

Kommen wir nun noch schnell zu der Erklärung, was Content überhaupt ist, denn oft genug haben wir dieses selbstverständliche Wort bereits benutzt. Der Begriff Content stammt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt ganz einfach Inhalt. In der Texter- und Internetbranche wird dieses Wort gerne als Synonym für Webseiteninhalte, Texte, Artikel und Ähnliches verwendet.

Diese Faktoren sind für Google wichtig, wenn es um Content geht

Grundsätzlich heißt es bei der Contenterstellung immer auf einen hochwertigen Inhalt zu achten. Google macht kein Geheimnis daraus, wie nach ihren Richtlinien ein Text auszusehen hat, damit er von der Suchmaschine anerkannt wird.

Laut Google sollte der Text folgende Merkmale aufweisen:

  • hochwertiger Inhalt
  • Mehrwert im Text
  • Einzigartigkeit
  • gute Struktur
  • fehlerfrei
  • bedient sich seriösen Quellen
  • relevante Keywords sind enthalten
  • spricht den Leser an

Schreiben wir den besten Inhalt für das Netz! Ist das die Zauberformel?

Schaut man sich die Internetbeiträge einmal genauer an, vor allem zum Thema Content, werden einem immer wieder Aussagen wie“ einzigartiger Inhalt“, „mit bestem Inhalt zu großem Erfolg“ und „Content ist King“ über den Weg laufen. Grundsätzlich ist gegen die Aussage, dass „Content King ist“ nichts einzuwenden, denn sie trifft den Nagel auf den Kopf. Ohne den richtigen Content erscheint ein Unternehmen nicht in der Ergebnisliste bei den Suchmaschinen.

Viele Unternehmen, die sich mit dem Thema Content auseinandersetzen, folgen dem Prinzip, das man für den Erfolg im Netz den besten Inhalt erstellen muss. Dazu zählt natürlich auch die Suchmaschinenoptimierung. Ich hingegen sage etwas Anderes: Content muss nicht nur gut sein, sondern Content muss vor allem leicht zu erfassen sein und den Leser ansprechen!

Warum ich diese Aussage tätige? Ganz einfach! Wenn Sie einen Text im Internet lesen, ist ihr Leseverhalten anders, als wenn Sie ein Buch lesen. Texte werden überflogen, bevor sie richtig gelesen werden. Ist der Text bereits beim Überfliegen schwer zu erfassen, da er beispielsweise sehr kompliziert geschrieben ist, verliert der Leser sein Interesse. Und der Leser verliert das Interesse, auch wenn der Text bei Google als bestes Suchergebnis angezeigt wird. Zusätzlich ist es wichtig Themen zu treffen, die den Leser interessieren und fesseln. Das heißt, auf einem Handwerkerblog sollten möglichst keine Ratschläge für Mode auftauchen und falls doch, dann sollten sie in jedem Fall gut strukturiert sein.

Gut strukturierte Content ist also der Schlüssel zum Erfolg, aber wie komme ich zu gutem Content?

Wie erstelle ich leicht erfassbaren Content? Unsere Tipps

Das ist wohl die Frage, die gerade in Ihrem Kopf auf eine Antwort wartet. Fragen Sie sich doch selber einfach einmal, wann ein Text für Sie leicht erfassbar bzw. lesbar ist. Die Frage lässt sich leicht beantworten: wenn man diesen Text und den Inhalt versteht.

Schreiben Sie verständlich

Das bedeutet also für die Erstellung, dass man als Texter unbedingt die deutsche Sprache verwenden sollte. Sind doch einmal Fachbegriffe im Text enthalten, sollten diese erklärt werden – erinnern Sie sich noch an das „Fremdwort“ Content?

Übersichtlichkeit bewahren

Zudem sollte der Text übersichtlich gestaltet werden. Ein Text, der aus 1000 Wörtern besteht, sollte nicht nur aus Sätzen, die hintereinander weggeschrieben wurden, bestehen. Aufzählungen und eventuell Tabellen sind ideal um einen Text interessant und locker zu gestaltet. Bauen sie mal eine Tabelle, ein Zitat ein. Sehr beliebt sind auch „die 10 besten Tipps für…“. Hierbei haben Sie sich sicherlich selbst schon erwischt, dass Sie nur die „Top 10“ gelesen haben und die Einleitung überflogen haben.

Fünf weitere Tipps für einen leicht erfassbaren Text:

  • Leicht verständliche Sätze
  • Lange Sätze vermeiden
  • Fremdwörter vermeiden oder erklären
  • Aufzählungen und Tabellen nutzen
  • Mit Bildern den Text auflockern

Schreiben Sie über interessante Themen

Neben der Textstruktur und dem leichten Satzbau ist natürlich auch das Thema relevant. Betreibt man einen Blog über ein bestimmtes Thema beispielsweise Mode, sollte man diesem Thema treu bleiben, denn nur so bleiben auch die Leser treu.

Die Verständlichkeit des Textes geht über den Inhalt

Nicht der beste Inhalt zählt, sondern die Verständlichkeit des Textes und das Interesse der Leser. Zeit und Begeisterung am eigenen Thema werden den Weg zum Content eröffnen und wenn er richtig gut aufbereitet ist, dann kann auch ein mittelmäßiger Text die Kunden faszinieren. Oftmals deutlich mehr als ein inhaltlich richtig guter Text, der nicht leserlich geschrieben ist.

Ein Praxisbeispiel zur Verständlichkeit des Textes

Vor Kurzem habe ich einen wirklich interessanten Artikel in einem Fachmagazin gelesen. Super gute Thematik, toller Autor – das Problem war nur, dass er sich über 6 Seiten erstreckt hat und nur sehr spärlich mit Überschriften & Bildern angereichert war. Davon wollte ich mich nicht abhalten lassen und begann zu lesen. Nach der ersten halben Seite ertappte ich mich dabei, wie ich versuchte den Text nach interessanten Überschriften zu überfliegen. Leider habe ich dazu nichts gefunden und im Endeffekt den Text nicht gelesen.

Woran lag das? Eine Fehleranalyse:

  • Der Text war schwer lesbar und nicht sofort verständlich
  • Ansprechende Überschriften als Anker fürs Auge fehlten
  • Informativen Grafiken waren leider Fehlanzeige
  • Der Text war im Endeffekt zu lang

Achten Sie doch in Zukunft einmal verstärkt darauf. Sie werden bereits am Frühstückstisch merken, dass die Thematik in der Tageszeitung ganz interessant ist, aber im Endeffekt zu langwierig und unstrukturiert ist. Dadurch überfliegen Sie die Bilder und die Überschriften und der Text bleibt unbeachtet. Schade um die Zeit, die der Autor reingesteckt hat – hätte er ihn strukturell besser dargestellt, so hätten Sie ihn vermutlich auch gelesen.

 

SMX München 2014 ich bin gespannt!

Viele, die sich für die Themen rund um Suchmaschinenoptimierung und Online Marketing interessieren, werden wissen – in 3 Wochen ist es wieder so weit! Die Search Marketing Expo – die SMX München ist wieder am Start. Am 25. bis 26. März 2014 gibt es zwei Tage lang ein volles Konferenzangebot in neuer Location im International Congress Center München (ICM).

Was mich erwartet

Über 65 Referenten, 4 Workshops und mehr als 1000 Teilnehmer. Spannende Präsentationen zum Thema Suchmarketing und Online Marketing, gehalten von den wichtigsten Vertretern im Bereich Suchmarketing. Wie beispielsweise Klaus Arent, dem Head of SEO/SEA vom UNITO Versand oder Justin Cutroni, dem Analystics Advocate bei Google.

Sessions, die man als SEO nicht verpassen sollte

Ich persönlich bin schon total auf Rand Fishkin gespannt, der SEO & Co. Founder von Moz (früher SEOmoz). Bei der letzten SMX eröffnete er seinen Vortrag mit einer absolut grandiosen Keynote. Dieses Jahr wird er wieder eröffnen und zwar mit „Maximale Sichtbarkeit 2014: der Schlüssel zum Erfolg“ – ein Muss für jeden SEO.

Danach gibt er eine Doppel-Session mit dem Geschäftsführer der Seometrix GmbH, Marcus Tober und Rand Fishkin, mit dem Thema „Die wichtigsten Suchmaschinen Ranking Faktoren“. Ich bin dabei 😉 Am Nachmittag werde ich auf jeden Fall zu „Webmasters on the Roof All-Star Panel“ mit Karl Kratz, Jonas Weber und vielen mehr, gehen.

Aber es gibt noch mehr Sessions…

… auf die ich mich freue wie beispielsweise „Growth Hacking: Kreatives Online Marketing abseits von Standards“ von Jordan Koene, Head of Global Content bei Ebay und Igor Lebovic der SVP von About.com. Weiterhin vielversprechend klingt auch „Content Marketing Strategien für Google+“ von dem Seo Spezialist Dan Petrovic oder „Informationsarchitektur & Interne Verlinkung: 10 Do´s and Don´ts“ von Bastian Grimm und Klaus Arent. Die Zwei Tage werden voll 😉

Das Konferenzprogramm umfasst so viele erfolgreiche Referenten, dass ich mich fast gar nicht entscheiden kann, wo ich zuerst hingehen soll..

Ich bleibe also gespannt! Noch 19 Tage, 20h und 40 min – dann heißt es, SMX ich komme!

Mehr Info`s findet ihr auf  http://smxmuenchen.de – Wer mitkommen will kann den Rabattcode SEODOKTORSMX nutzen und 15 % sparen!

ddbw_smx_rotator

 

 

 

 

 

 

fullmetalseo2013

Fullmetalseo2013 – der Contest hat begonnen.

Ich bin gespannt was passieren wird beim fullmetalseo2013 – Contest. Wird bei diesem Wettbewerb mehr mit Social oder eher mit Offpage gearbeitet?!



Geld verdienen im Internet | Die Netzninjas zeigen Dir, wie's geht.

Es bleibt spannend. Dranbleiben, der Eintrag wird weitergeschrieben.

Wie sieht es nun heute am ersten Tag aus? Wer ist in den Top 10 für das Keyword: „fullmetalseo2013″

fullmetalseo

 

Nun haben wir mittlerweile auch ganze 399 Ergebnisse für „fullmetalseo2013

fullmetalseo2013

 

 

Morgen geht es weiter. Erklärungen was dieses „fullmetalseo2013“ eigentlich ist folgen noch.

Warum also dieser SEO Contest fullmetalseo2013?

Vor ein paar Tagen hat SEO-handbuch.de diesen SEO Contest mit dem Namen fullmetalseo 2013 ins Leben gerufen.
Seitdem „prügeln“ sich sehr viele SEOs darum auf die vorderen 10 Postionen bei dem Keyword fullmetalseo 2013 zu kommen.
Gesucht wird „Germanys next Super SEO“ :-)
Beim seo contest –  fullmetalseo2013,  wird es sehr spannend werden. Wir werden vielleicht sehen ob Exact Match Domains noch funktionieren, welche Grenzen von SEOs aus ganz Deutschland überschritten werden. Wie die Linkprofile der Teilnehmer aussehen werden (wir haben uns vorgenommen keine Links, bzw. nur sehr wenige aufzubauen, mal sehen wie das klappen wird :-) und hoffentlich werden wir noch ein paar weitere Erkenntnisse aus diesem SEO Contest ziehen können ( vor allem was Googles Qualitätsoffensive angeht).

Damit ihr auf dem neusten Stand bleibt könnt ihr hier gerne die SERPs für den fullmetalseo2013 Contest checken.

Heute (Samstag 18. Mai) sprechen wir schon von 4620 Google- Ergebnissen.

Wie sehen heute die Top- Platzierten für die Suchanfrage „fullmetalseo 2013“ aus?

fullmetalseo2013_samstagsserps

Wir sehen – es hat sich beim SEO Contest etwas getan. Gefühlt geht es richtig ab, es ist schon eher selten dass sich in kurzer Zeit soviel tut und soviel verändert wie zu unserem Keyword fullmetalseo 2013 :-)

 

Der fullmetalseo 2013 Contest endet am Freitag dem 28.06.2013. Wer am Ende in den Top 10 für fullmetalseo2013 zu finden ist kann tolle Gewinne abstauben:

1. Platz im fullmetalseo 2013 Contest

  • – Microsoft Surface Tablet-PC inkl. Touch-Cover Tastatur
  • – Linkbird Ultimate-Edition (Lifetime)
  • – SEOlytics Pro-Edition (für 6 Monate)
  • – Bing Fan-Paket

2. Platz

  • – Linkbird Professional-Edition (für 12 Monate)
  • – Bing Fan-Paket

3. Platz

  • – Linkbird Start-Edition (für 12 Monate)
  • – Bing Fan-Paket

4- 6. Platz

  • – Article-Wizard für Windows (Lifetime)
  • – Bing Fan-Paket

7- 9. Platz

  • – Microsite-Manager Standard-Edition (Lifetime)
  • – Bing Fan-Paket

10. Platz

  • – Bing Fan-Paket

Die Sponsoren des fullmetalseo 2013 – Contests sind:

Heute ist der 21. Mai. Mittlerweile kommen zum Keyword fullmetalseo2013 16.900 Google- Ergebnisse.

So sehen die ersten 10 Positionen zur Suchanfrage fullmetalseo2013 aus.

fullmetalseo2013_21.mai
Wir sehen, es hat sich wieder etwas getan :-)

Gewinner der SEO Verlosung

Es stehen nun die drei Gewinner des SEO Gewinnspiels fest (http://www.seo-siteklinik.de/). Diese wurden per Email kontaktiert und bekommen in den kommenden Wochen eine ausführlich Auswertung. Diejenigen die leider nicht gewonnen haben, können jedoch mit dem bald erscheinenden SEO-ebook, ihre Website eigenständig auf Herz und Nieren überprüfen.

Gedanken zum Near- Googleless- Projekt von Karl Kratz

Sinn oder Unsinn? Verrückt oder Genial?

Warum nur? Warum sperrt ein Onlinemarketer den Google- Bot über die Robots.txt und die .htaccess aus? Wenn man ein Onlineprojekt startet, möchte man doch die Seite so schnell wie möglich indexiert haben und möglichst schnell auch akzeptable Rankings bekommen?! (Die Sichtbarkeitsentwicklung sollte dann so wie hier aussehen.)

SEO Sichtbarkeit

Wir sehen hier – Karl hat sein Projekt https://www.online-marketing.net/ für den Googlebot gesperrt:

Karl sagt etwas zu „Selbstbindung“ als Online Marketing Strategie – mit Selbstbindung  wird erreicht, etwas wegzulassen von dem wir gewohnt sind es zu nutzen. Dadurch sollen neue Wege gefunden und Wettbewerbsvorteile erlangt werden. Also echt genial! Ich denke viele SEO`s unterschätzen oft alle anderen Marketingkanäle(oder Trafficquellen) und überschätzen zu oft SEO. Sie glauben man könnte kein Onlinebusiness ohne Google und ohne Rankings erfolgreich betreiben. Aber wir sehen – man kann!

Aber stellen wir uns die Frage – Warum versucht Karl eigentlich zu zeigen, dass man auch ohne Google erfolgreich sein kann? Google ist einer der beliebtesten Arbeitgeber und hat es geschafft jedem, alle möglichen Informationen in kürzester Zeit zu liefern. Diese Informationen sollen unter anderem objektiv und gut ausgewertet dem User präsentiert werden – doch wie es meistens ist, sieht die Realität anders aus. Jedem Monopolisten wird unterstellt dass er immer eigennützig handelt und seine Marktmacht ausnutzt. Der Monopolist (Google) setzt die Markteintrittsbarrieren hoch, so hat kaum ein Mitbewerber eine Chance auf Marktanteile. Anbieter, egal in welchem Markt, bieten nur effizient an wenn sie dazu gezwungen sind. Dazu werden diese nur durch eine lebendige Konkurrenz gedrängt. Google ist also mit ca. 96 % ein Monopolist der immer, wenn er den muss, seine eigenen Interessen verfolgen wird. Google kümmert das Informationsbedürfnis seiner User wenig. Google predigt immer wieder guten Content zu erzeugen, doch wieviele erzeugen diesen und bekommen trotzdem keine Reichweite für ihre Inhalte?

Es wird Zeit Strategien zu verfolgen die auch andere Besucherquellen neben Google haben. Die Strategie der Selbstbindung ist eine ideale Vorgehensweise um auf neue, tolle Ideen zu kommen.

Karl zeigt erfolgreich wie wir unabhängig von Google werden und so selbstbestimmt handeln und arbeiten können.

Weiterführende Links:

http://de.wikipedia.org/wiki/Selbstbindung
http://pip.net/monopoly
https://www.online-marketing.net/

Du findest das Thema SEO spannend? Dann wird dich der fullmetalseo2013 Contest interessieren!

Landing Pages als Leadgenerator

Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Thema Landing Pages, dabei wird zunächst geklärt, was eine Landing Page überhaupt ist und welche Vorteile sie gegenüber einer konventionellen Seite bietet. Danach gibt es einen näheren Überblick über die einzelnen Bestandteile und was dabei zu beachten ist.



Geld verdienen im Internet | Die Netzninjas zeigen Dir, wie's geht.

Was ist eine Landing Page?

 

Eine Landing Page ist auf eine konkrete Bedarfsgruppe ausgerichtete Webseite. Man versucht Interessenten für genau ein Angebot auf diese Seite zu locken. Das Ziel ist es neue Kunden zu gewinnen und somit aus möglichst vielen Besuchern, Kunden zu machen, dies erreicht man dadurch, dass die Landing Page sich auf ein Thema konzentriert und den Besucher nicht durch andere Angebote oder Themen ablenkt. Wie viele Besucher zu Kunden werden, drückt man in der Conversionrate (Konvertierungsquote) aus.

Welche Vorteile haben Landing Pages gegenüber konventionellen Unternehmensseiten?

 

Durch eine Landing Page kann man ein Produkt oder eine Dienstleistung gezielt vermarkten ohne dabei etwas auf der eigenen Webseite ändern zu müssen. Eine Landing Page ist günstiger zu erstellen als eine Unternehmensseite, da sie schnell und ohne großen Aufwand zu programmieren ist, außerdem werden keine SQL Datenbanken oder Content Management Systeme (CMS) benötigt. Die Conversionrate einer Landing Page ist im Durchschnitt viel höher als bei einer konventionellen Unternehmensseite, die Ursache dafür liegt, wie bereits beschrieben, an der ablenkungsfreien Konzentration auf das Thema. 

conversionerate_bei_landingpages

Eigenschaften einer Landing Page

Im Folgenden wird näher darauf eingegangen, was bei einer erfolgreichen Landing Page zu beachten ist. Eine Landing Page sollte kompakt sein und ein klares und übersichtliches Design besitzen, dass nicht vom Inhalt ablenkt, sondern diesen unterstützt. Dabei ist auf einen guten Wiedererkennungswert zu achten, hier spielen große Überschriften, das Logo und der Heroshot eine wichtige Rolle.

Ein Heroshot ist der Blickfang der Seite, in dem das Produkt oder die Dienstleistung in ein gutes Licht gestellt wird. Entscheidend für das Interesse des Besuchers, die Seite komplett zu lesen, ist der erste Absatz, welcher auch Leadtext genannt wird, dieser sollte sich vom restlichen Text abheben und im Besucher eine Erwartung hervorrufen, so dass er weiterlesen will. Der eigentliche Text, der nach dem Leadtext folgt, muss das Angebot der Seite gut beschreiben, allerdings, sollte er eher informierend geschrieben sein und nicht zu sehr wertend.

Ein weiteres Element, dass nicht fehlen darf ist die Liste mit den Alleinstellungsmerkmalen des Angebots, damit der Besucher auf einen Blick erfassen kann, warum genau dieses Angebot besser ist als andere. Komplizierte Menüstrukturen und eine große Anzahl von Unterseiten sind zu vermeiden. Des Weiteren ist eine gute Lesbarkeit von großer Bedeutung, dazu zählen geeignete Schriften, das Layout der Artikel und eine einfache, verständliche Sprache, die zum lesen einlädt. Damit eine Landing Page ein gutes Ranking bei den Suchmaschinen bekommt, ist es wichtig, dass die Seite schnell geladen wird, daher sollte es vermieden werden zu viele Designelemente zu verbauen und Javascript so weit wie möglich zu vermeiden, außerdem sollte der HTML- und CSS Code valide und so kompakt wie möglich sein.

Damit Besucher, anderen etwas über die Landing Page mitteilen können ist es von Vorteil Share-Buttons der gängigen Sozialen Netzwerke an geeigneter Stelle zu integrieren. Einer der wichtigsten Aspekte der Landingpage ist die Keywordoptimierung, denn das Ziel einer solchen Seite ist es Personen auf die Seite zu lotsen, die nach bestimmten Begriffen suchen. Daher sollten bestimmte Begriffe und Wortgruppen in den Texten verwendet werden nach denen viele Personen suchen. Suchanfragen kann man zum Beispiel mit dem Google Keywordtool herausfinden. Besucher müssen zur Interaktion angeregt werden, dafür eignen sich Kontaktformulare hervorragend. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass man dem Besucher nicht zu viele Informationen abverlangt, denn je mehr eingetippt bzw. je mehr Informationen preisgegeben werden müssen, desto weniger wird das Kontaktformular genutzt.

Wenn man all diese Dinge berücksichtigt, kann die Landing Page ein Erfolg werden, viele Besucher anziehen und zu Kunden machen. Allerdings ist es genauso möglich, dass eine perfekte Landing Page in den Weiten des Internets verschwindet, wenn die Konkurrenz zu stark ist.

Inhalt des Artikels:

  • Konzentration auf ein Thema(Angebot)
  • Hohe Conversionrate
  • Unabhängig von Unternehmensseiten
  • Schnell und günstig zu erstellen
  • kompakte Seite, klares, einfaches Design
  • Hoher Wiedererkennungswert, große Überschriften, Logo, Heroshot
  • Leadtext um den Leser zum weiterlesen zu verleiten
  • Informierender Text, mit wenig Wertung
  • Listenelemente mit Alleinstellungsmerkmalen
  • Wenig Unterseiten, einfaches Menü
  • Gute Lesbarkeit der Texte (Schrift, Ausdruck, Layout)
  • Wenig Designelemente, wenig Javascript, valider und kompakter HTML/CSS Code
  • Share-Button, Social Media Integration
  • Keywordoptimierung
  • Interaktionselemente wie Kontaktformulare

Weiterführende Links:
Handlungsaufforderung bei einer Landing Page von Karl Kratz
Landing Page – eBook
Wikipedia – Landing Page
Was kostet eine Landingpage?

Du findest das Thema SEO spannend? Dann wird dich der fullmetalseo2013 Contest interessieren!

Hier noch eine Grafik als Übersicht (riesen Dank an Karl!):

 

SEO Gewinnspiel

Hier geht es zum SEO Gewinnspiel. Es werden 3 Gewinner gezogen und diese bekommen eine detaillierte SEO Analyse Ihrer Website. Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos. Viel Glück!

Entrepreneurship (1)

„Entrepreneurship“ wird eine Serie von Blogbeiträgen sein, in denen ich versuchen werde das „Wesen“ des Entrepreneurs bzw. Unternehmers zu untersuchen. Dabei werden ich immer versuchen die Fragen: „Was macht einen erfolgreichen Entrepreneur aus? Was macht eine Unternehmung erfolgreich? Woran scheitern Unternehmen?“ zu beantworten.

 Hebert und Link (1989): „Der Entrepreneur ist jemand, der Verantwortung übernimmt und Entscheidungen fällt über den Standort, die Form und den Einsatz von Gütern, Ressourcen oder Institutionen“.

 Sind Sie Unternehmer? Haben Sie schon mal ein Unternehmen gegründet? Wollen Sie ein Unternehmen gründen? Falls ja, dann haben Sie sich bestimmt auch schon mal mit den vielen Ratgebern beschäftigt. Diese klären fragen (oder versuchen es): Welche Rechtsform? Rechnungswesen? Marketing? Personal? Finanzierung?

Was ist aber mit der Gründungsidee? Nicht auf die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse kommt es an, sondern doch viel mehr um die Innovationen, man sollte doch viel mehr über die Inhalte, über die Substanz warum überhaupt gegründet werden soll nachdenken. Alles fängt mit einer Idee an. Die Idee ist das wichtigste im gesamten Gründungsprozess.

Aber was genau ist ein Entrepreneur? Was macht einen Entrepreneur aus?

  • Erkennen von Gelegenheiten
  • Kreativität
  • Initiative
  • Innovation
  • Streben nach Selbstverwirklichung
  • Risikobereitschaft
  • Wachheit
  • Eigenverantwortung
  • Gründung einer neuen Organisation
  • Durchsetzungswille und –fähigkeit

Dabei unterscheidet man auch zwischen produktivem Entrepreneurship, unproduktivem Entrepreneurship & destruktivem Entrepreneurship (nach Baumol 1990):

  • produktives Entrepreneurship: trägt zur Steigerung der gesamtwirtschaftlichen Wohlfahrt bei z.B. innovative Gründungen
  • unproduktives Entrepreneurship: Umverteilung von Einkommen, z.B. innovative Gründungen
  • destruktives Entrepreneurship: führt zur Verringerung der gesamtwirtschaftlichen Wohlfahrt z.B. Korruption

Weiterführende Links: http://en.wikipedia.org/wiki/Entrepreneurship

Recap SMX München am 27. und 28. März 2012 (ich weiß ein bisschen spät, hatte aber zuviel zu tun)

Das erste Mal auf der SMX war sehr spannend für mich. Ich fuhr schon am Sonntag nach München um nochmal vor der SMX zu entspannen, die Stadt anzuschauen und das schöne Wetter zu genießen. Aber kommen wir gleich zur Sache. SMX 1. Tag 27. März – ab 8:00 Uhr war Registrierung und es gab Kaffee und Frühstückssnacks. Um 9:00 Uhr fing die erste Keynote, mit Rand Fishkin – CEO & Co- Founder von SEOmoz, an.
Thema: „How SEO Blinded Me, Then Opened My Eyes“. Der Vortrag war sehr unterhaltsam.

Rand Fishkin erzählte dann später zusammen mit Marcus Tober, was soziale Signale eigentlich bedeuten und was die Netzwerke und Google an Daten sammeln und was sie damit anfangen können. Vor allem wie sich zukünftig SEO aufgrund sozialer Signale entwickeln könnte.

Und dann kam auch schon die große Webmasters on the roof 2012 Live Show. Ich war sehr gespannt darauf, da ich schon viel davon gehört habe.
Marcus Tandler sprach über Themen die SEOs derzeit bewegen.
Zum Beispiel zu den Themen Social mit Google+, oder Facebook und was das alles für unsere Zukunft bedeutet. Weiterhin wurde über die Abstrafung von Linknetzwerken und check24 gesprochen.

Am zweiten Tag war der Vortrag „ Wie man Panda & Co. Ohne Schaden übersteht“ von Ralf Schwoebel spannend.

Besonders spannend fand ich auch die Link Clinic mit Marco Janck und Marcus Tandler.

Alles in allem war meine erste SMX spannend und unterhaltsam. Man lernt zwar nicht unbedingt viel neues, was natürlich auch vom Wissensstand des Teilnehmers abhängt, man bekommt aber auf jeden Fall zu allen aktuellen Entwicklungen und Themen über SEO, SEM & Social Media viel geboten.